Verleihung des ersten FKi mit Bundesministerin Schröder

Verleihung des ersten FKi mit Bundesministerin Schröder

Der Frauen-Karriere-Index ist:

  • ein Konzept der Initiative Frauenpreis e.V. (gegründet 2012)
  • ein quantitativer Indikator zur Messung des Erfolgsgrades der Frauenförderungs-Aktivitäten in Unternehmen in Deutschland.
  • ein Analyseinstrument, das sich auf gängigen Steuerungstools und KPIs in der Personalwirtschaft stützt und Maßnahmen zur Frauenförderung in Unternehmen analysiert.
  • ein überprüftes Konzept, das über die Befragung von Referenz-Unternehmen aus einer Vielzahl von Witschaftsfeldern, der Analyse von generellen Maßnahmen zur Frauenförderung in Unternehmen und mit Expertinnen und Experten aus Unternehmen und Wissenschaft mehrstufig entwickelt wurde.
  • eine regelmäßige Erhebung und lernendes Modell
  • attraktiv und etabliert. Allein an der dritten Erhebungswelle haben sich über 100 Unternehmen beteiligt
  • war in der Pilotphase und in den ersten drei Erhebungswellen ein durch das Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend gefördertes Projekt (Juni 2012 bis April 2014).

Unternehmen wollen ihre Aktivitäten gewürdigt wissen

Viele Unternehmen haben bereits die Notwendigkeit erkannt, Frauen durch aktive Maßnahmen in ihren Karrieren zu unterstützen. Unternehmen suchen nach effizienten und wegweisenden Lösungen, um den Herausforderungen zu begegnen, die sich aus dem demographischen Wandel ergeben und um zudem notwendige Veränderungen aus gesetzlichen Anforderungen frühzeitig aktiv zu gestalten.

Innovative Unternehmen wollen wissen, welche Maßnahmen effektiv zu mehr Frauen in leitender Position führen und wie es vermieden werden kann, Frauen und auch Männer in entscheidenden Lebens- und Karrierephasen zu verlieren.

Teilnehmende Unternehmen bestätigen, wie hilfreich bereits das Ausfüllen des FKi-Fragebogens für ihre eigenen Vorhaben ist. Die Beschäftigung mit dem Fragebogen führt zu einer sehr bewusste Reflektion der eigenen Tätigkeiten und lässt neue Ideen und Pläne entstehen.

Die Mehrheit der Unternehmen wünscht sich einen Austausch mit anderen teilnehmenden Unternehmen und eine Diskussion über die verschiedenen Vorgehensweisen. Fast alle Unternehmen haben wiederholt teilgenommen und wünschen eine kontinuierliche Fortsetzung zur Generierung von Vergleichszahlen und historischen Entwicklungsverläufen.

Frauen wollen nachvollziehbare und transparente Informationen

Frauen wollen wissen, welche Unternehmen echtes Interesse an ihren Karieren haben und sich aktiv und konstruktiv mit dem Thema Frauen-Karriere-Förderung auseinandersetzen und nicht nur Lippenbekenntnisse liefern.

Der Frauen-Karriere-Index bietet die Möglichkeit, das Thema Frauenförderung

  • auf eine sachliche Ebene zu bringen
  • aktiv und positiv voranzubringen
  • Unternehmen zu identifizieren, die sich nachhaltig und ernsthaft mit dem Thema auseinandersetzen
  • eine faktische Grundlage zur Festlegung und Evaluierung von Maßnahmen zu liefern
  • eine Plattform zum Austausch zwischen den Unternehmen und zur Reflektion der eigenen Unternehmensrealität darzustellen

Transparenz für erfolgreiche Unternehmen

Unternehmen, die sich an der Erhebung beteiligen, unterstützen ihre internen Maßnahmen und werden in der Öffentlichkeit als besonders aktiv wahrgenommen. Viele Unternehmen haben ihre Teilnahme und das Ergebnis der ersten Erhebungswellen für die interne und externe Kommunikation genutzt.

Der FKi ist das einzige Instrument, das reelle und nachprüfbare Zahlen und Fakten liefert und so die teilnehmenden Unternehmen für Transparenz und Nachhaltigkeit auszeichnet.

Partner des FKI und unterstützende Förderer positionieren sich als innovativ, verantwortlich und nachweislich frauenfördernd. Unternehmen dokumentieren ihre gesellschaftliche Haltung und vertrauenswürdiges Handeln.

Nachgewiesener Nutzen für teilnehmende Unternehmen

Teilnehmende Unternehmen erhalten zunächst eine unternehmensbezogene Auswertung der Ergebnisse in kompakter Form: Valide, transparente und einheitliche KPIs unterstützen die unternehmensinterne Steuerung und Entwicklung – das Management – in punkto Frauenförderung. Das Benchmarking mit den Indices der Top-10-Unternehmen ermöglicht die bessere Einordnung der Ergebnisse.

Darüber hinaus werden Indices anhand weiterer Kriterien wie z.B. Branche und Betriebsgröße analysiert. Zudem wird eine Übersicht neuer Ideen und Maßnahmen und deren Wirkungsweise zusammengestellt. Diese Analysen liefern zusätzliche Impulse für die Weiterentwicklung des Themas im Unternehmen.

Großes Interesse von Unternhemen

In der ersten Messung im Frühjahr 2013 haben unter anderen teilgenommen:

  • Hewlett Packard GmbH
  • Hypo Vereinsbank
  • SMA Solar Technology AG
  • EADS N.V.
  • Universitätsklinikum Köln
  • KfW
  • GFT Technologies AG
  • Symrise AG
  • Air Berlin PLC & Co. Luftverkehrs KG
  • comdirect bank AG
  • Danone GmbH
  • Helios Kliniken GmbH
  • Georgsmarienhütte GmbH
  • K+S AG
  • und viele mehr

Hohe Bekanntheit und Anerkennung

Die erste Veröffentlichung der Ergebnisse erfolgt durch das Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend. Das Bundesministerium veröffentlicht ausschließlich die KPIs (Gesamt- und Teilindices) der 10 besten Unternehmen sowie eine Liste aller teilnehmenden Unternehmen. Bereits die Partizipation „an sich“ dokumentiert ein besonderes Engagement bzw. den Gestaltungswillen dieser Unternehmen in punkto Frauenförderung, und hat somit einen positiven Kommunikationseffekt.

Gruppenfoto anlässlich der ersten Erhebung des Frauen-Karriere-Index am 24. Juni 2013 im Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend

Gruppenfoto anlässlich der ersten Erhebung des Frauen-Karriere-Index am 24. Juni 2013 im Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend

Podiumsdiskussion anlässlich der ersten Erhebung am 24. Juni in Berlin. Teilnehmer: Thorsten Alsleben (Kienbaum Consultants International GmbH - Moderator); Frau Bundesministerin a.D. Dr. Kristina Schröder; Frau Barbara Lutz (Vorsitzende des Vorstandes Initiative Frauenpreis e.V.); Herr Dr. Joachim Scharioth (Experte für angewandte Index-Entwicklung)

Podiumsdiskussion anlässlich der ersten Erhebung am 24. Juni in Berlin. Teilnehmer: Thorsten Alsleben (Kienbaum Consultants International GmbH – Moderator); Frau Bundesministerin a.D. Dr. Kristina Schröder; Frau Barbara Lutz (Vorsitzende des Vorstandes Initiative Frauenpreis e.V.); Herr Dr. Joachim Scharioth (Experte für angewandte Index-Entwicklung)

Qualitätssicherung durch Beirat

  • Dr. Günther Bräunig Mitglied des Vorstandes der KfW Bankengruppe
  • Dr. Marit Hoel Direktorin des Center of Corporate Diversity, Norwegen
  • Andreas de Maizière Vorsitzender des Aufsichtsrates Fürstlich Castell’sche Bank, Credit-Casse AG
  • Dr. Karin Reichel Wissenschaftliche Mitarbeiterin am Harriet Taylor Mill-Institut der HWR Berlin
  • Dr. Christine Stimpel Partner CEO & Board Practice, Heidrick & Struggles